Oskar-Picht-Gymnasium Pasewalk

Grünstraße 63 • 17309 Pasewalk

Die Idee …

... für die SchülerInnen-Initiative zu einer Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage am Oskar-Picht-Gymnasium Pasewalk war das Ergebnis der Landtagswahl 2006 in der Region. Einige Schüler und Schülerinnen zeigten sich damals entsetzt über die hohe Zustimmungsquote zur NPD. Sie lag weit über 10 Prozent.

Die Initiativgruppe …

... gründete sich 2006. Ellenor und Janka übernahmen die Leitung. Sie wurden auf dem Weg zum Titel und auch danach tatkräftig von ihrem Religionslehrer unterstützt.

Die Unterschriften …

... sammelten die SoR-SmC- Aktiven. Eine Schülerin beschreibt die Aktion: „Es war schon komisch als Siebtklässler mit unseren Unterschriftenlisten für eine Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage an die SchülerInnen der höheren Jahrgänge heranzutreten. Es hat sich aber gelohnt: Wir bekamen weit mehr als die nötigen 70 Prozent an Zustimmung, um uns als Schule gegen Rassismus, Diskriminierung und Gewalt positionieren zu können.“

Die Paten …

... wurden Aiman Mazyek, Generalsekretär der Muslime in Deutschland und Stephan Kramer, Generalsekretär der Juden in Deutschland. „Die Grenze der Meinungsfreiheit ist der Respekt vor der Würde des Anderen“, hob Stephan Kramer bei einer Podiumsdiskussion 2012 in der Schule hervor. „Jeder Mensch, der in seiner kleinen Welt Mut beweist, der rettet eine ganze Welt“! Dieser Aufruf von Stephan Kramer am Oskar-Picht-Gymnasium hat 2012 als Appell zu Zivilcourage, bekam Namen und Gesicht, nicht
zuletzt durch das Engagement der Schülerinnen und Schüler.
 

Die Titelverleihung …

... fand dann am 31.August 2007 im Rahmen eines großen Schulfestes statt. Der Vormittag war durch Workshops zu den verschiedensten Themen geprägt. Von sexuell motivierter Gewalt wurde berichtet, von den Klängen der Polyphonie der Kulturen, der Auseinanderstetzung mit der filmischen Gestaltung des Themas "Wut", von Sport statt Gewalt, vom Kochen in Südafrika, von Lesungen, den Erfahrungen eines Austauschjahres in Thailand und vielen anderen Facetten einer pluralistischen Gesellschaft. Am Nachmittag fand dann eine öffentliche Podiumsdiskussion mit den Paten zum Thema der Vielfalt der Kulturen in Deutschland statt. Das Schulfest endete am Abend mit einem großen Konzert regionaler Bands auf dem Schulhof. Ein vielfältiger Tag für die Vielfalt.

Die Projekte …

...zu den Themen Rassismus und Diskriminierung an der Schule sind vielfältig. Unter anderem wurde eine Streitschlichtergruppe ins Leben gerufen, eine kritische Ausstellung zu Neofaschismus organisiert und auch eine enge Zusammenarbeit mit polnischen Schulen aufgebaut. Unterstützung fanden und finden die Aktiven bei all ihren Aktionen bei ihrem Religionslehrer, ihrem Sozialkundelehrer und nicht zuletzt auch
bei der Schulleitung.