Reuterstädter Gesamtschule - Reuterstadt Stavenhagen

Straße am Wasserturm 1 • 17153 Reuterstadt Stavenhagen

Die Idee …

... , sich auf den Weg zu einer Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage zu machen, hatte 2008 die damalige Schülerin und Klassensprecherin, Nathalija.

Die Initiativgruppe …

... bestand 2008 aus Natalija, Kirsten, Sophie, Rahel, Nana und Rene. Sie nahmen Kontakt zur SchülerInnenvertretung und zur Schulleitung auf, die sich geschlossen hinter sie stellten. Seit einigen Jahren gibt es an der Schule nun die Gruppe "ARA". Die Abkürzung steht für "Antirassismus Aktion". Ein Aktiver erklärt den Namen so: "Das Programm von Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage ist mehr als das Engagement gegen Rechtsextremismus. Hier geht es um die Bekämpfung von Diskriminierung  in all seinen Erscheinungsformen an unserer Schule. Rassismus ist dabei die wichtigste, weil sie seit Jahrhunderten fest in den Köpfen verankert ist. Dagegen wollen wir vorgehen und Courage zeigen. " Zu ARA gehören 2013 die Aktiven Rahel, Germar, die beiden Annas, Rene, Immanuel und Karla. Zwei dieser SchülerInnen sind schon seit Anfang an dabei.

Die Unterschriften …

... wurden bei den MitschülerInnen über die KlassensprecherInnen gesammelt. Von den meisten bekamen sie die Zustimmung, sich gegen Rassismus, Mobbing und Gewalt  zu positionieren, im Konfliktfall einzuschreiten und jährlich Projekte an der Schule zu initiieren. Das galt auch für das Kollegium der Schule und die Beschäftigten. Insgesamt kamen über 75 Prozent an Stimmen zusammen.

Die Paten …

... ist der Sportler, Kugelstoßer und Europameister Ralf Bartels. Er selbst stammt aus Stavenhagen und nahm die Verantwortung der Patenschaft gern an. In einem Presseinterview verglich er die Initiative mit einer Olympiade: "Auch dort geht es um Verständigung:" (zit. aus Nordkurier vom 4.10.2008).

Die Titelverleihung …

... fand in festlichem Rahmen am 01.Oktober 2008 statt. Gäste, wie der Bürgereister von Stavenhagen, Bernd Mahnke, der Stadtpräsident Klaus Salewski sowie Vertreter von FÖRMIG (Projekt zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund) und natürlich der Pate Ralf Bartels waren gekommen. Der Schulleiter, Lutz Trautmann, beglückwünschte die Schüler zum Titel. "Er schätzte ein, dass es äußerlich gelungen sei, rechtes Gedankengut aus der Stadt zu verbannen. Die Arbeit um den Titel sei nun ein gutes Mittel, die Radikalität auch noch aus den Köpfen der Menschen zu vertreiben" (zit. aus Nordkurir vom 4.10.2008). Das Schild wurde von Olivia Hahn, Landeskoordinatorin von SoR-SmC übergeben.

Die Projekte …

... sind zahlreich, die seit der Titelverleihung von den ARA-Mitgliedern initiiert worden sind. Dazu gehören Deutschkurse für MitschülerInnen mit Migrationshintergrund, Kunstaktionen über mehrere Schuljahre hinweg und Filmprojekte. 2013 ist ARA mit der Filmidee einer der zehn Gewinner bei Klappe gegen Rechts. SchülerInnen können hier ihr eigenes Drehbuch mit einer Medienwerkstatt umsetzen. Vor kurzem hat die Schülerin Hanna einen Slogan für Schulpullover kreiert, die inzwischen aufgrund der hohen Nachfrage leider vergriffen sind: "Wir sind für Akzeptanz und Toleranz; ein gemeinsamer Weg, ein gemeinsames Ziel."