Fleesenseeschule Malchow

Schulstraße 3 • 17213 Malchow

Die Idee …

... wurde 2008/9 im Rahmen eines Importshops in Berlin an Schülerinnen und Schüler herangetragen. Die Auseinandersetzung mit Rassismus und unterschiedichen Kulturen führte bei den teilnehmenden SchülerInnen zu dem einhelligen Beschluss, das Programm auch an der eigenen Schule zu implementieren.

 

Die Initiativgruppe …

... führten Frauke und Christian an, die sich stark machten, auch ihre MitschülerInnen dafür zu begeistern. Christian berichtete im Rahmen der feierlichen Titelübergabe von diesen Anfängen. Inzwischen hat der Schülerrat die Verantwortung für die Weiterführung übernommen.

Die Unterschriften …

... unter die dreiteilige Positionierung und Selbstverpflichtung wurden durch die SchülerInnen, Lehrer- und Mitarbeiterschaft bereitwillig geleistet. Die Quote überschritt um mehr als 10 Prozent die notwendige 70-Prozenthürde. Ein einhelliges Bekenntnis also, das jeglicher Diskriminierung in den eigenen Reihen Paroli bietet und mit dem die Schule gut aufgestellt ist.

 

Die Paten …

... ließen sich gar nicht so leicht finden. Obwohl die Anerkennung als Schule ohne Rassimus bereits 2011 beurkundet wurde, dauerte es eineinhalb Jahre , bis sich dann der Schülerrat an den Bürgermeister, Herrn Stein und die Verwaltungs-GmbH des Landes Fleesensee mit der Bitte wandte, die Patenschaft für das nachhaltige Schulprogramm zu übernehmen. Herr Stein und auch Herr Voss waren zur Ttelverleihung erschienen und machten deutlich, dass sie die Aktiven in all ihren Initiativen auch zukünftig unerstützen wollen. Immehin hatte auch Herr Voss bei der Aktion, "Golfen gegen Rechts" erfahren müssen, wie Andersdenkende plakativ dazu Stellung bezogen. 

 

Die Titelverleihung …

... erfolgte am 20.3.2013 im Atrium de Fleesenseeschule. Geladen waren die VertreterInnen des Schülerrates, Paten, Mitglieder der Chöre und der Band sowie in der Sache engagierte LehrerInnen und SchulsozialarbeiterInnen. Die musikalischen Darbietungen gingen durch die Auswahl der Lieder, z.B. "We are the World" als auch qualitative Ausführung allen Anwesenden unter die Haut. Charlotte als Vorsitzende des Schülerrates moderierte professionell durch das Programm und Christian erinnerte an die Anfänge und Entwicklung der Programms an der Schule.

Die Projekte …

... zum Thema Rassismus und Diskriminierung haben SchülerInnen vergangener Generationen begleitet und werden dies nun auch zukünftig tun. Bei einer ersten Ideensammlung kamen mehr als 10 Themenbereiche zusammen. Zuvorderst sprach sich der Schülerrat für eine eigene Präsentation auf der Veranstaltung "Golfen gegen Rechts" aus, möchte ein Teambuilding jenseits von Mobbing und Gewalt organisieren und auch theaterpädagogiche Projekte voranbringen.