Erasmus-Gymnasium Rostock

Kopenhagener Str. 2/3 • 18107 Rostock/Lütten Klein

Die Idee …

…  SoR-SmC-Schule zu werden, gab es bereits 2009 an der Schule. Schon damals wurden erste Schritte unternommen, Schülerinnen und Schüler informiert, Projekte zum Thema durchgeführt und Unterschriften gesammelt. Schulorganisatorische Gründe standen jeweils der Vollendung des Vorhabens entgegen, bis 2011 die Gruppe „reACTion“ die Sache in die Hand nahm. 

Die Initiativgruppe …

…  für SoR-SmC „reACTion“ waren 2011 Anna-Lena, Laura+ Laura , Maxi, Nelli, Anna-Elisa, Nele und Knut unter Leitung einer Lehrerin. Zu ihren Motiven gehörten u.a. an einer „Idealschule“ ohne Ausgrenzung zu arbeiten, sich gegen Rassismus und Diskriminierung einzusetzen, „Was tun und nicht nur zuschauen“. Letzteres nahmen die Schülerinnen und Schüler besonders ernst und gaben ihre Ideen an ihre Projektnachfolger weiter. Schon 2012 waren alle Voraussetzungen zur Titelverleihung erfüllt.
 

Die Unterschriften …

… bereiteten den Schülerinnen und Schülern lediglich logistische Probleme: Mal war die eine Klasse auf Klassenfahrt, mal die andere im Praktikum. Insgesamt wurde unter allen Schulbeteiligten eine Quote von 89 Prozent erreicht.

Die Paten …

... ließen sich gar nicht so leicht finden. Einige Angefragte meldeten sich gar nicht erst zurück, andere leiteten die Anfrage weiter. Mit Julian Barlen von „Endstation Rechts“ wurde dann ein würdiger Pate für das Projekt gefunden.

Die Titelverleihung …

… fand im Rahmen eines eigens dafür gestalteten Festaktes statt. Neben dem NDR und der Lokalpresse waren einige hochrangige Gäste, darunter die Senatorin Frau Dr. Melzer und zwei Landtagsabgeordnete gekommen.
Maxi und Nelly, die beiden charmanten Schülerinnen aus der 10. Klasse, führten durch das Programm:
eine Rede ihres Schulleiters, ein Rückblick ihrer Lehrerin, wie das Projekt entstanden war und sich in den Monaten entwickelt hatte, die schauspielerische Szene, mit der die SoR-SmC-Gruppe schon auf dem Landestreffen begeisterte, Ausführungen von Pate Julian Barlen zu Endstation Rechts und Storch Heinar, die musikalischen Beiträge durch Chor und Instrumentalensemble und schließlich der Akt der Titelverleihung selbst, zu dem die Landeskoordinatorin, Katrin Schulz, den SoR-Aktiven feierlich die Urkunde überreichte.
 

Die Projekte …

... an der Schule können sich sehen und hören lassen. Dazu gehörten bisher z.B. die Plakat-Ausstellung zum Thema Rechtsextremismus auf den Schulfluren der Schule 2012,  „Aufmucken gegen Rechts“ – Musik über den Schulfunk, ein Projekttag mit Workshops am 21.03.2013 zum offiziellen „Anti-Rassismus-Tag“ und das Knüpfen diverser Kontakte mit verschiedenen Organisationen in Rostock, die bei der Planung und Durchführung weiterer Projekte unterstützen wollen.