vom 29.05.2015

SOR-SMC-Heimspiel für Bundesministerin Schwesig

Ressortchefin des Familienministeriums übernimmt Patenschaft für die erste SOR-SMC-Schule der Landeshauptstadt Schwerin, die „ecolea – Internationale Schule“

image.jpg

Schwerin, 29. Mai 2015. Was für ein Empfang, den die SchülerInnen der ecolea in der Landeshaupstadt der Bundesministerin heute bereiteten! Die standing ovations galten indes nicht nur der SOR-SMC-Patin, sondern vor allem auch dem Initiativteam rund um Luise, Greta, Pauline und Rosa sowie den engagierten Courage-Akteuren der Elternvertretung um Frau Seidel. Als erste Schule Schwerins gehört nun die „ecolea – Internationale Schule“ zum Kreis der bundesweit ca. 1.700 SOR-SMC-Schulen mit etwa 1 Mio. SchülerInnen.

Dies ist eine starke Gemeinschaft für die Demokratieentwicklung und zur Zurückdrängung von Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung und faschistoider Ideologie in der Bundesrepublik, betonte der Leiter des RAA-Regionalzentrums für demokratische Kultur Westmecklenburg, Dr. Trepsdorf, der für die Landeskoordinatorin Frau Schulz die Titelverleihung vornahm. Auch der Geschäftsführer der Aktion Courage, Herr Seidel, betonte, dass es die aktiven Jugendlichen und die engagierten, sich einmischenden BürgerInnen sind, die ein Land benötigt, welches auf ein belastbares, solidarisches Gemeinwesen baut. Das Signal ist klar: Rechtsextremismus, die Idee der Ungleichwertigkeit, Mobbing und Ignoranz anderen gegenüber haben in der ecolea keinen Platz.

Herr Dr. Olsen (Geschäftsführer des Schulträgers) sowie Frau Ochsenreiter (Direktorin der ecolea) wiesen darauf hin, dass es stets eine Gruppe von begeisterten Leuten braucht, die sich für eine tolerante wie zugewandte Schulkultur einnehmen lassen. Dies wirkt ansteckend! Und so sind bereits weitere Aktionen der jüngsten SOR-SMC-Schule in Mecklenburg-Vorpommern geplant: eine Projektwoche zum Thema „Anti-Rassismus“, die Gestaltung eines Programms auf dem „International Day“ im Oktober 2015 oder die Fortsetzung der Veranstaltungen rund um den SchülerInnenaustausch mit Gambia. Die MitarbeiterInnen des RAA-Regionalzentrums für demokratische Kultur Westmecklenburg heißen die neuen SchülerInnen im Netzwerk willkommen und werden diese tatkräftig bei ihren Vorhaben unterstützen.



Zurück